Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Anlasser funzt nicht wie er soll
#11
Hm, Heri,
abgesehen von MEINER praktischen Erfahrung (78000km OHNE kaputten Anlasser, aber MIT gelegentlichem Fremdstart) verdrehst du m.E. hier aber gehörig die Grundlagen der E-Technik.

"Die Mitsuba haben einen Planetensatz davor und drehen sich tot mit den hohen Autobatterieströmen."

Der Strom, egal aus welcher Batterie er nun kommt, stellt sich doch auf Basis der Spannung und der Last ein. Und da sowohl Last wie auch Batteriespannung identisch sind, ist es völlig wurscht, ob da nun eine größere Batterie dranhängt. Die auf der Batterie angegebene Amperezahl gibt doch lediglich den maximalen Strom an, den die Batterie treiben KÖNNTE, wenn man sie kurzschließt.

"die richtig Toten starben alle bei solchen Gewaltstarthilfen"

Logisch. Das sind die Anlasser, die klemmen, festgefressen sind und überhaupt nicht anlaufen und deswegen null Induktion aufbauen und so eine rein ohmsche Last darstellen. Und da fließt dann bis zum Abrauchen (fast) der Kurzschlussstrom der Batterie durch die Wicklung.

ABER Gerds Anlasser dreht ja, und offenbar gut: huihuihuihui

@Gerd: Entscheide selber, was du machen willst. Ich vermute weiterhin, dass du um eine neue Batterie nicht rumkommst.

bye

Carsten
Zitieren
#12
Eben: 78000 km OHNE Schaden, wie willst du da eine seriöse Antwort geben? ;-) ;-) ;-) ne ne Carsten, die praxis ist eine andere und nein, ICH verdrehe nix! Wenn dann drehe ich, ist ja auch mal mein Job gewesen. ;-). Neben dem Kohlen verglühen, Kommutator verbruzzeln und Schmierstoff verbrennen, werden noch Anschlüsse entlotet.... usw.usw.

Das alles WEIL bei den dicken Batterien soviel Strom möglich ist und die Spannung eben nicht einbricht.

Nenn du es "Macht nix", ich nenn es unnötige Gewaltaktion, nur weil der Anlasser stiefmütterlich vernachlässigt wird(!)...

Gruß heri
Zitieren
#13
Da es augenscheinlich nicht mehr um die Sache geht, sondern nur noch darum Recht zu behalten, beende ich hier meine Beiträge.

Gruß

Carsten
Zitieren
#14
Hallo ihr Beiden,

leider kann ich jetzt erst wieder dazu schreiben, war bei Maria und Michael auf dem Sommerfest.

Ihr habt irgendwie im Prinzip beide recht.

Unbestritten ist der allmähliche Verschleiß eines Anlassers durch Abnützung, Verschleiß, fester Schmierung durch Alterung.
Und dieser zieht dann mehr Ampere, wenn genug Leistung durch eine z. B. volle Autobatterie da ist. Bis zum Abrauchen und Exitus.
Richtig ist aber auch, dass eine Mopedbatterie durchaus durch eine Autobatterie gleicher Spannung unterstützt werden kann. Der Anlasser nimmt sich prinzipiell nur den Strom den er zum drehen benötigt. Ist dieser Anlasser okay, passiert ihm beim Starten mit Autobatterie rein gar nix. Er dreht nur kraftvoller, und der Motor springt eher an, weil auch noch ausreichend "Saft" für den Zündfunken zur Verfügung steht.
Ist der Anlasser allerdings von Hause aus schon mau, wird er mit einer kräftigen Autobatterie leichter überlastet, weil er für den Strom einer Motorradbatterie ausgelegt wurde. Je schwerer er dreht, desto mehr Strom wird er sich genehmigen.
Das ist ein Prinzip der Elektromotoren.
Anders formuliert, ein Elektromotor hört mit dem "Saufen" auf, wenn´s genug für ihn ist, er also seinen Dienst verrichten kann. Je besser seine mechanischen Teile also sind, desto genügsamer ist er also, wird weniger verschleißen, kaputt gehen.

Dass wenn man lange rumorgelt, ihn arbeiten lässt, ist so gesehen auch eine Belastung, somit Verschleiß.

Darum ist denke ich, ist eine Kilometerangabe relativ zu sehen. Bei langen Strecken fährt er einfach nur mit, zum Zigaretten holen (kurze Strecken) nur um die Ecke, hat er mehr Arbeit.

Zum "Eselchen", und dessen Problem.
Zuverlässig ist dieses treue Tier beim 4. Kolbenhub auf der Tour immer angesprungen. Also, "hui...hui...hui...brummm".

Ich hab mich diesbezüglich mal bei den anderen Gästen erkundigt, warum er letztens "huihuihuihuihui" gemacht hat. Eine einleuchtende, und auch schlüssige Meinung wurde mitgeteilt.
Durch die mehrwöchige Standzeit hat sich der Ölfilm von der Zylinderwand nach unten verzogen und die Kompression dadurch verringert, sodass es der Anlasser leichter hatte. Da der Motor sehr gutes Anspringverhalten hat, musste ich ja auch nicht lange den Anlassknopf drücken. Eine für mich mögliche Erklärung. Definitiv wird man es nicht mehr nachträglich feststellen können. Oder ich warte wieder 6/7 Wochen, ob vielleicht oder... . Dauert zu lange.
Was ich aber definitiv versäumt habe, Michael hat noch eine neue Batterie liegen, diese mal zu Testzwecken einfach einzubauen und auszuprobieren, ob es vielleicht doch nur einfach an der Batterie liegt.

Auf alle Fälle werde ich mir, wie Heri sagt, die Masseverbindungen und relevanten stromführenden Kabel und Teile mal zur Brust nehmen und durchchecken.
Wie sagt der Volksmund: "Der Schuster hat die schlechtesten Schuhe." ; und ich bin Elektromeister und habe mir die Kabel noch nie nicht angesehen, frei nach dem Motto, "Never change a running system". "Fau... Hu... , sagt meine b.H. dazu. Asche auf mein Haupt!

Viele Grüße

Gerd
Zitieren
#15
... und wie läuft es hier? ;-)
Zitieren
#16
Hi Heri,

danke der Nachfrage ---"was läuft" ,

tja, überall läuft was ... ; in den letzten 4 Wochen:

gelaufen ist der Kühler vom blauen Golf (ausgetauscht vor 3 Wochen), kurz danach ist das Licht, (rechte Seite V+H) nicht mehr gelaufen (repariert), der rechte ABS-Sensor hat sich danach angeschlossen (wartet noch auf Einbau), dafür läuft/tropft noch irgendwo auf einmal Öl irgendwo runter (wahrscheinlich Servo, wo genau, ich weiß es noch nicht). Da jetzt im August TÜV anstand, hat sich vor 1 1/2 Wochen auch noch der rechte Fensterheber vorne entschlossen nicht mehr runter- und hochzulaufen wenn man aufs Knöpfchen drückt. Aber der muss noch etwas warten, bis der TÜV gelaufen ist. Die Frist läuft jedenfalls.
Gelaufen ist aber seitdem noch was Anderes, und zwar DHMO der gefährlichsten Sorte, genau vor 2 Wochen erreichte mich der Alarmruf meiner schwangeren, rothaarigen Hex..., äh Tochter, die Wand hinter ihrer Spüle wäre feucht. Mittlerweile ist aus dem bisschen tröpfelnder Feuchte ein ausgewachsener Versicherungsfall entstanden. Der Mieter drunter hat vor 3 Tagen eine Einbauschrankwand mitsamst Klamotten entsorgen müssen (längere Schimmelbildung). Keiner im Haus hat das tröpfelnde Laufen des DHMO bemerkt. Montag geht's weiter und ich hoffe ich kann das Tröpfeln/Laufen stoppen. Und wenn Pech, gleich über 4 Etagen (mit Möbelausbau), wenn gut, kann/darf ich erst in 2 Monaten den kompletten Leitungsstrang austauschen, dass es die nächsten Jahre wieder richtig läuft. Lochfraß in der Zinkleitung (natürlich, wie sich herausgestellt hat, ganz oben) seit längerer Dauer wird vermutet.

deswegen bin ich leider noch nicht dazu gekommen mich genauer ums "Eselchen" zu kümmern, dass es wieder problemlos startet.
Denke aber, bis 23.9 (Adelsdorf) und 24.9. DGR läuft der Anlasser mit huihuihuihui wieder richtig. Denn da will ich hin!!!

Werde über die hinderte Ursache des Laufens berichten.

Viele Grüße

Gerd
Zitieren
#17
Klar, man muß Prioritäten setzen...
Zitieren
#18
Hi Heri,

es läuft vor so sich hin,
der blaue Golf, das laufende Öl war von der Servoanlage, aus Zu- und Ablauf lief es; Klimakühler ersetzt, bei der Klima war noch der Schlauch zum Trockner marode. Fensterheber läuft wieder. In den Türen laufen auch die Boxen wieder. Sogar Aschenbecher- und Zigarettenanzünderbeleuchtung laufen wieder. Nur zum TÜV und Klimabefüllung muss die Kiste noch laufen.

Das DMHO hat das Laufen eingestellt, ich jedoch noch nicht. Habe gestern die Hexenküche abgebaut und die halbe Wandverkleidung (Rigips) entfernt! HuiHuiHuiHuiHui muss der Gutachter nochmal kommen. Da läuft die Baustelle weiter.

Aber, das Eselein war wie ich am DGR und in Adelsdorf.
Letzten Do. mal kurz durchgesehen.
Der Anlasser macht jetzt huihui... huihui, ... brumm geht's weiter. Also läuft schon halbwegs.
Grund war einfach dass das Stromkabel zum Anlasser am Anlasserrelais locker war. Die Befestigungsmutter war lose und der Kontakt und Ringöse oxidiert. Hatte ich aber bestimmt noch nie angefasst. Warum das nach 29 Jahren auf einmal locker wird????
Die Batterie ist wohl schon 4 Jahre alt, bricht zwar beim mehrfachen Anlassvorgang bis auf 6,5V weg, ist aber nach 3/4 sec. wieder auf voller Spannung da. Ohne Kerzen drin, dreht der Anlasser einwandfrei durch. Sollte eigentlich noch gut sein, oder wie denkst du?
Denke fast, wie sieht das mit der Masseverbindung aus. Hattest du nicht mal geschrieben, du hast eine eigene Masseleitung für den Anlasser gelegt?

Viele Grüße

Gerd
Zitieren
#19
Ja, schau dir die Bilder von der " Goldenen Landauerin" an...  Die Stromübergänge sollten immer schön blank sein. Also auch die Anlasserauflageflächen, alle Kabellaschen/ Ösenflächen und selbstredend die Batteriepole. Das Zusatzkabel habe ich vom Motormassenanschlußpunkt, nähe Rahmenrohr unterhalb der Gaser, nach vorne mit unter den Anlasserbefestigungschraubenkopf gelegt.

Gruß heri
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste